Sonntag, 16. Juni 2019

FremOld Treffen Obermarsberg 2019

Eine Woche nach dem Großtreffen in Cloppenburg schon wieder ein Treffen. Dieses mal ging es wieder in eine andere Epoche: 1928 spielen in der Schützenhalle Peter und Paul in Obermarsberg. Die Lage unweit von Kassel ist ein guter Kompromiss für die Beteiligten aus dem Rheinland, dem Hamburger Raum und aus der Gegend um Leipzig.


Gesamtansicht des Arrangements.

Ondrup hatte seinen zweiten Treffeneinsatz in diesem Jahr. Auch viele meiner Streckenmodule kamen zum Einsatz. Ganz nebenbei hatte ich noch den Job des Verpflegungsministers. Ich hoffe alle sind satt geworden und waren mit dem Essen zufrieden. Die in der Halle vorhandene Großküche hat die Arbeit deutlich erleichtert.


Hochbetrieb in Ondrup. Auch das Sägewerk Fisch wurde teilweise von hier bedient.

Bezogen auf meinen Bahnhof hat es mich gefreut, dass immernoch so viele Mitspieler Freude daran hatten ihn zu bedienen. Aufgewertet wurde das Spiel natürlich durch die auf der Hauptbahn eingesetzte Blocktechnik, welche auch für das Jahr 1928 bereits authentisch ist.


Ein Eilzug hat in Ondrup auf Gleis 1 gerade das Signal zur Ausfahrt.

Wermutstropfen dieser Halle ist leider die sehr schlechte Beleuchtung, ein riesen Kontrast zum lichtdurchfluteten Cloppenburger Fremodrom in der Vorwoche. Die Betriebsstellenbesitzer haben diese mit diversen provisorischen Beleuchtungen ausgeglichen. Trotzdem war es immer eine Wohltat in den Betriebspausen kurz vor die Tür zu gehen, und einen kleinen Imbiss in der Sonne einzunehmen.


Die aus LED-Leuchtstäben, Modulbeinen und Obizwingen improvisierte Beleuchtung von Ondrup erfüllte ihren Zweck.

Das Arrangement bestand aus einer Hauptbahn, welche die Halle 1 1/4 mal umrundete, und einer nach innen abzweigenden Nebenbahn zum Hafen. Zwischen dem Schattenbahnhof Plagwitz und dem Abzweig Buchhorst war die Hauptbahn zweigleisig. Dort ging die Hauptbahn eingleisig über Ondrup, Sägewerk Fisch und Bülthausen zum Schattenbahnhof Emden.


Eine Vorspannleistung zum Hafen wartet an der Signalbrücke des Abzweigs Buchhorst auf Weiterfahrt.


In Bülthausen wird gleich das Stückgut am Schuppen zugestellt.

Auf der Nebenbahn ging es durch die Bahnhöfe Heiligenfeld und Eichfelden nach Wilhelmsberg. Von dort wurde der Hafen bedient, wo es Kohleimporte und Fisch zu verteilen galt.


Premiere auf einem Fremotreffen hatte der Bahnhof Heiligenfeld.


Rangiertbetrieb im Bahnhof Eichfelden.

An der niedrigen Zahl der Betriebsstellen merkt man: Es gab lange Strecken. Dadurch konnte die Zeitverkürzung auf den Faktor 3 reduziert werden. Für die Betriebsstellen gab das eine spürbare Erleichterung. Der Fahrplan war aufgeteilt in zwei Halbsession mit einer Länge von jeweils gut 4 Stunden. Dadurch konnten gebündelt die Vorbildzeiten für Güterverkehr, morgendliche Anlieferung und abendliche Abfuhr, gespielt werden. Nach dem für Großtreffen mit hoher Betriebsstellendichte typischen Randalefahrplan von Cloppenburg eine Wohltat.


Wilhelmsberg war der Endpunkt der Nebenbahn und Übergabebahnhof zur Hafenbahn.

Die Fahrpläne wurden nicht im Crewcaller Verfahren, sondern als Tagesdienstpläne vergeben. Natürlich gab es dabei einige simple Dienste, aber im Großen und Ganzen war der Anspruch der Fahrpläne sehr gleichmäßig verteilt. Auch die Betriebsstellen waren in ihrem Anspruch ausgewogen, mit leichter Stresssteigerung im Schattenbahnhof Plagwitz, wo die Bildung der Güterzüge erfolgte.

Der Kirchenpauer-Kai sorgte für die Versorgung des Arrangements mit Importkohle.

Die FremOld-Gruppe erwies sich das ganze Wochenende über wieder als pflegeleichter Verein. Die Ruhe in der Halle während der 3 stündigen Session, nur unterbrochen von gelegentlichen "Erlaubnis"-Rufen, zeugte vom entspannten Geist der fast immer herrscht. Natürlich sorgt auch die geringe Zahl der Tagesbesucher für weniger Hektik.


Der Benzoltriebwagen tuckert durch den Wald kurz vor Eichfelden.

In diesem Jahr gibt es noch zwei weitere FremOld-Treffen, Bardowick und Dreiskau-Muckern. Zumindest bei letzterem bin ich wild entschlossen teilzunehmen.

Weitere Bilder von mir gibt es hier zu sehen: Galerie FremOld Obermarsberg 2019.

Samstag, 15. Juni 2019

Fremotreffen in Cloppenburg 2019

Das Himmelfahrtswochenende ist im Fremo jedes Jahr fest für ein Großtreffen im Nordwesten verplant. Da in diesem Jahr die Halle in Petersfehn nicht zur Verfügung stand musste man auf das bekannte Fremodrom in Cloppenburg ausweichen.


Gesamtansicht des Arrangements.

Ich hatte dieses mal bewusst nicht Ondrup angemeldet, sondern habe nur Streckenmodule mitgebracht. Hauptthema: Passend zum langen Wochenende waren all meine hier im Blog gezeigten Brücken im Einsatz. Brückentag mal wörtlich genommen! Ersteinsatz hatte dabei die Dürender Dreigurtbrücke auf der zweigleisigen nicht elektifizierten Hauptbahn zwischen Püsselbüren und Brebeck Hohentor. Es gab keinerlei technische Probleme.


Die Dürener Dreigurtbrücke bei ihrem Ersteinsatz.

Auf der Strecke zwischen Greventin und den Niederlanden kam die Lüdinghauser Dreigurtbrücke zum Einsatz.


Schon ihr drittes Fremotreffen in diesem Jahr überstand die Lüdinghauser Dreigurtbrücke ohne Probleme.

Und auch die Ondruper Kanalbrücke kam zum Einsatz, und zwar zwischen Bettenhausen und Holnis.


Ein Nahgüterzug auf der Ondruper Kanalbrücke.

Endlich mal wieder auf einem Fremotreffen war der großartige Bahnhof Brebeck-Hohentor. Wir haben schon so oft von seinem letzten Einsatz gesprochen, daher glaube ich daran ihn mal wieder zu sehen. Eine tolle Gelegenheit für Fotos von Brunos Lebenswerk war es aber allemal wieder.


Ruhe vor dem Sturm: Noch sind wenige Gleise am Betriebsmittelpunkt des Güterverkehrs, Brebeck-Hohentor, belegt.


Straßenszene unter der Eisenbahnunterführung, auf der eine V60 rangiert.

Das Grundmotiv des Treffens, zeitlich angesiedelt im Jahr 1965, war der Einsatz der zweigleisigen Hauptbahn mit einem elektrifizierten und einem nicht elektrifizierten Teil zwischen den Schattenbahnhöfen Michelstadt und Meinerzhagen. Von den Bahnhöfen Rothenburg und Brebeck-Hohentor zweigten eingleisige Nebenbahnen ab. Von Rothenburg kam man über Greventin auf den Niederländischen Streckenast.


Ein großer Teil des Arrangements stellte Strecken in der Niederlanden dar.

In Brebeck-Hohentor zweigte eine Nebenstrecke zu den Bahnhöfen Bettenhausen, Holnis und Heiligenhafen ab.


Ein Personenzug am Bahnsteig von Holnis.

Ab Bettenhausen wurde der Bahnhof Willischthal bedient. Dort begann eine kurze Privatbahnstrecke mit dem Bahnhof Moorende als Endpunkt.


Ein Blickfang ist auch das Torfwerk im Bahnhof Moorende.

Ein weiteres betriebliches Highlight waren die Lokwechsel in Rothenburg. Hier wurden alle Züge von Elektischer- auf Dieseltraktion umgespannt. Diese Herausforderungen wurde von den Bahnhofsmannschaften das ganze Wochenende gestemmt. Fazit: Schöne Spielerei, aber man sollte es nicht übertreiben. Rangierzeit ist und bleibt Echtzeit.

Bahnhof Rothenburg. Bis auf den VT 11.5 sollten hier fast alle Züge einen Lokwechsel durchführen.

Auf anderen Betriebsstellen ging es da ruhiger zu. Püsselbüren z.B. wurde sowohl als Anschließer, als auch als Blockstelle zwischen Michelstadt und Brebeck-Hohentor genutzt.


Überholung in Püsselbüren.

Schön für mich war der Einsatz meines VT 11.5, den ich vor Jahren mal mit einer vollständigen Innenausstattung aufgewertet habe. Der Jüngste ist er nicht mehr, aber er hat sich tapfer durch alle 7 Fahrpläne geschlagen und dabei ca. 1,5 echte km abgespult. Ich muss dringend mal einen Bericht über dieses Modell nachliefern.


Der VT 11.5 fährt am Bahnsteig von Brebeck-Hohentor vorbei.

Die Hallenverpflegung und die Organisation der Mahlzeiten gehört an dieser Stelle ausdrücklich gelobt. Aufgrund der großen Hitze liefen Getränke dieses mal besser als Essen. Sorry, aber bei 30°C ist Rinderkraftbrühe nicht die richtige Ernährung.
2020 geht es mit dem Himmelfahrtstreffen in Cloppenburg weiter, zumindest wenn die Halle trotz leichtem Dachschaden dann zur Verfügung steht. Dem neuen Organteam drücke ich die Daumen, dass alles so gut klappt wie bisher.

Noch ein paar mehr Bilder von mir gibt es hier zu sehen: Galerie Fremo Petersfehner Regionaltreffen in Cloppenburg 2019.

Und Videos gibt es auch. Heinz Hoffmann hat wieder Bildergalerien und Führerstandsmitfahrten veröffentlicht. Viel Spass auch damit
Führerstandsmitfahrt Michelstadt - Rothenburg
Führerstandsmitfahrt Rothenburg - Delitz
Führerstandsmitfahrt Brebeck Hohentor - Heiligenhafen Teil 1
Führerstandsmitfahrt Brebeck Hohentor - Heiligenhafen Teil 2
Führerstandsmitfahrt Brebeck Hohentor - Heiligenhafen Teil 3
Führerstandsmitfahrt Langenthal - Reinshagen
Diashow