Mittwoch, 28. Oktober 2015

Kleines Modularrangement beim MEC Dülmen

Der Modelleisenbahnclub Dülmen 1988 e.V. versucht seinen Mitgliedern mindestens einmal jährlich die Gelegenheit zu geben, auf der vereinseigenen Modulanlage Betrieb zu machen. Zwar war in diesem Jahr aus terminlichen Gründen der Aufbau einer Großanlage nicht möglich, aber eine ca. 20 m lange Strecke konnte im Schuppen des Bulderner Bahnhofes trotzdem hingestellt werden.


Der Modulaufbau im Bahnhof Buldern im Oktober 2015.


Aus der Gegenrichtung sieht man im Vordergrund dem im Rohbau befindlichen Bahnhof Vreden eines Vereinsmitgliedes.

Leider wurde nicht nach Fahrplan gefahren, doch bei der überschaubaren Anlage wäre dies sicherlich übers Ziel hinaus geschossen gewesen. Über drei Wochen konnten die Vereinsmitglieder nach Herzenslust ihre Schätze ausprobieren. Es war mir auch noch möglich einige schöne Fotos zu machen, wenn auch lediglich mit einigen Triebzügen, die allesamt auf der von uns nachgestellten Strecke Dortmund Gronau Enschede gefahren sind. Damit lasse ich es für dieses mal mit Text gut sein und zeige eine Reise durchs Münsterland im Maßstab 1:87.

Der Nachbau des Bulderner EG steht hier auf dem Bahnhof Vreden. Davor der clubeigene Talent der Prignitzer Eisenbahn.


Gerade in Merfeld abgefahren ist der Triebwagen der Baureihe 515.


Der Prignitzer Talent steht hier am Bahnsteig von Merfeld.


Auch ein Talent der DB Regio befindet sich im Besitz des MEC Dülmen.


Nicht nur das Modell des 515er von Kato ist bei der Einfahrt in Merfeld eine Augenweide.


Hinter dem zweiten Merfelder Bahnsteig erstreckt sich der Schrottplatz Ludzey, dessen Gestaltung nun auch Fahrt aufgenommen hat.


Hier fährt der Akkutriebwagen an den Gärten am Nachbau des Krummenweges in Dülmen vorbei.


Die Unterführung am Haverlandweg wurde schon vor 10 Jahren durch den MEC Dülmen nachgebaut.


Hier geht es an weiteren Häusern und Gärten mit Vorbildern in Dülmen vorbei...


... um abschließend kurz vor dem Schattenbahnhof Spiekerhof noch die Überführung "An den Wiesen" zu passieren.

Soweit einige Impressionen von diesem Arrangement. Natürlich konnte auch kein Wert auf die Einhaltung der korrekten Reihenfolge oder Ausrichtung der Module gelegt werden, dafür ist der Raum zu klein.

Bitte beachten Sie auch die neue Seite Bahnhof Buldern und der EfBB in diesem Blog, mit vielen Bildern, Infos und Links zum Bahnhof Buldern.

Kommentare:

  1. Vreden sieht schon vielversprechend aus, ich würde gerne mehr davon sehen!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Patrick,
    der Bahnhof Vreden ist ja sehr interessant! Bitte mehr davon.

    Viele Grüße
    Norbert

    AntwortenLöschen